Unsere Heimat ist die Rhön – wir zeigen, wie schön und vielfältig sie ist!

Projekttage sind an der Rhön-Ulstertal-Schule zu einer festen Tradition geworden. Vom 27.04. bis 29.04.2015 war es wieder soweit. Diesmal standen die Projekttage unter dem zentralen Thema „Die Rhön“.

Die Schüler konnten sich interessenbezogen im Vorfeld für eines von 13 verschiedenen Projekten entscheiden. In klassenübergreifenden Gruppen hatten sie drei Tage lang Zeit, das gewählte Thema zu bearbeiten und ihre Ideen mit den jeweiligen Projektleitern umsetzen. Dazu gehörte auch, Informationen in der näheren Umgebung zu sammeln. Die Gruppe Kelten besuchte z. B. das Keltendorf in Sünna. Um die Radwege der Rhön besser kennenzulernen, wurde eine Radtour nach Hilders unternommen. Wenn man das Biosphärenreservat als Thema hatte, konnte man sich über fachkundige Hilfe der Mitarbeiter des Biosphärenreservats Zella freuen und sich am Point Alpha seltene Pflanzen zeigen oder beim Bau eines Insektenhotels helfen lassen.

Regionale Firmen und Einrichtungen unterstützten die Schule wieder sehr bei der Durchführung. Unter Anleitung eines Holzbildhauerlehrlings aus der Schnitzschule Empfertshausen fertigten die Schüler Schalen aus Holz an. Besonders viele Schüler wollten die Rhöner Spezialitäten/ Mundart kennenlernen. So wurden unter Anleitung von Frau Übelacker drei Tage lang typische Speisen der Rhön, wie Kartoffelpuffer gemeinsam gekocht. Einige Mütter und Großmütter halfen den Schülern beim Schreiben von Sketchen im Rhöner Platt und beim Zubereiten der leckeren Speisen.

Der Höhepunkt der Projekttage war der „Tag der offenen Tür“ am 29.04.2015, zu dem viele Eltern, Verwandte, ehemalige Schüler und interessierte Gäste gekommen waren. Im Mehrzweckgebäude und in der Turnhalle wurden die einzelnen Ergebnisse präsentiert. Schüler der Klasse 10 führten als Moderatoren durch das Programm.
Es war ein abwechslungsreiches Programm, welches geboten wurde: selbstgebastelte Segelflugzeuge wurden gezeigt, Märchen gespielt, touristische Ziele vorgestellt und die Rhönschafe (tolle Kostüme) mussten gehütet werden. Die Projektgruppe Sucht führte ein kleines Rollenspiel auf und wurde bei der Aufbereitung des Themas vom Kontaktbereichsbeamten und einer Mitarbeiterin der Verkehrswacht unterstützt. Mit viel Aufwand wurden Schattenspiele auf der Bühne gezeigt. Die Schüler hatten Geschichten aus der Region bearbeitet und die Requisiten selber angefertigt. Viel Applaus bekamen auch die Schüler, welche einen Kirmestanz einstudiert hatten. Im Physikraum konnte der angefertigte Vulkan bestaunt werden und die Schüler beantworteten Fragen zum Vulkanismus in der Rhön.

Der Förderverein hatte einen Infostand im Schulhaus und informierte über seine Arbeit zur Unterstützung der Bildungsarbeit der Schule. Für das leibliche Wohl war gesorgt, entweder man traf sich im Rhöncafe bei Kaffee und Kuchen, oder auf dem Schulhof zu Würstchen und Erfrischungsgetränken. Die Eltern hatten hierfür Kuchen gebacken und der Verein „Blaue Funken“ Geisa ein Zelt bereit gestellt.

Ein Dankeschön geht an alle Schüler, Lehrer und die vielen Helfer, die zum Gelingen dieses Tages beigetragen haben!