"Als Deutschland Fußball-Weltmeister wurde"

Zur Abschlussfeier der 42 Abgänger der Regelschule Geisa kamen zahlreiche Verwandte, Freunde und Lehrer der nun "Ehemaligen" ins Mehrzweckgebäude, um mit ihnen den erreichten Schulabschluss zu feiern.

Umrahmt wurde der Abend musikalisch vom schuleigenen Orchester unter der Leitung von Musiklehrer Ralf Schmitz, Vorträgen an Keyboard, Gitarren und Klarinetten von Schülern der Klassen 5 und 6 sowie von Schülern der Theater-AG, die die Veranstaltung durch Gedichtvorträge, einen Sketch und die charmante Moderation des Programms bereicherten.

Dass die Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen ihr Abschlussjahr nie vergessen werden, darauf wies die Vorsitzende des Fördervereins der Regelschule, Barbara Vogel, in ihrer Rede hin, da es das Jahr war, in dem Deutschland Weltmeister im Fußball wurde.

Auch nicht vergessen sollen die Heranwachsenden ihre familiäre Basis, die sie soweit geführt hat, und den regionalen Bezug zum Geisaer Amt. Hierüber waren sich die Klassenlehrer der 10. Klassen Bernd Hollenbach (Klasse 10a) und Andrea Schill (Klasse 10b) mit Gerhard Möller, dem Vertreter der Stadt Geisa, einig.

Schulleiter Jens Jahn ging in seiner Rede auf die Bedeutung und das Erlangen von Glück ein und gab den Schülern mit, hieran individuell zu arbeiten und das Rüstzeug, was sie an der Regelschule bekommen haben, einzusetzen.

Zusätzlich zu den Abschlusszeugnissen bekamen Lukas Keck (10a), Simon Eisele, Anna Kutscher und Selina Walther (10b) Gutscheine aus Anlass ihrer konstant guten Leistungen und der besten Schulabschlüsse des diesjährigen Abschlussjahrgangs durch den Förderverein der Schule überreicht. Anna Trabert (10a) bekam eine Anerkennung aufgrund ihres organisatorischen Einsatzes für ihre Klasse, Jonas Schütz (10a) als scheidender Schülersprecher der Schule.